Liebe Glockenfreunde,
    wie die ganze Republik hat das Corona-Virus auch unsere Vereinsarbeit, wenn nicht zum Erliegen gebracht, so doch gelähmt. Die Mitgliederversammlung am 12. März war bislang die letzte Veranstaltung unseres Vereins. Allerdings konnten sich im Anschluss an die Versammlung Vorstand, Gemeindekirchenrat, Domprediger und Glockensachverständiger noch treffen, um über die weitere Verfahrensweise bei der Namensfindung für die neuen Glocken zu beraten. Die geplante Zusammenkunft mit der Stadtsparkasse Magdeburg und der Sparkassenstiftung fiel dem Versammlungsverbot ebenso zum Opfer wie ein Sondierungstreffen mit der Volksbank Magdeburg. Auch das Spendenaufkommen ging signifikant zurück. Ein kleiner Lichtblick war, dass trotz weitgehend geschlossenen Doms die Spendenglocke weiterhin gut bestückt wurde.

Wie soll die Vereinsarbeit wieder in Schwung kommen?

    Bei der erwähnten Zusammenkunft wegen der Glockennamensfindung wurden die beiden Domprediger beauftragt, aus den zahlreich von vielen Menschen eingereichten Namensvorschlägen eine Konzeption und letztendlich Namen und Vorschläge für die Glockenzier zu kondensieren. Und siehe da, auf der letzten Sitzung des Domglockenfachbeirates, die am 09. Juni wieder als „Präsensveranstaltung“ stattfinden konnte, stellte Domprediger Jörg Uhle-Wettler ein sehr originelles Namens- und Glockenzierkonzept vor. Dieses fand im Fachgremium großen Anklang.
Es soll nach der Beschlussfassung durch den Gemeindekirchenrat und einer weiteren redaktionellen Bearbeitung im erweiterten Kreis, im Rahmen der Domfestspiele im September gemeinsam mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, der Stadtsparkasse und der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

     Des Weiteren stehen die notwendigen Messungen an den vorhandenen Glocken und Berechnungen der neuen Glocken durch die Firma Pro Bell aus Kempten an. Die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt als Eigentümerin des Domes wird einen Auftrag auslösen. Die Messungen sollen am 15. Und 16. Juli 2020 durchgeführt werden. Die Kosten für diese Messungen und Berechnungen übernimmt der Verein aus dem Spendenaufkommen für die Generalsanierung.

   Die reparierte ‚Dominica‘ steht seit fast 9 Monaten im Dom. Um sie wieder läuten zu können, muss in die Glockenkammer des Nordturms eine zweite Ebene eingezogen werden. Diese Bauarbeiten werden durch die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt finanziert. Aber alles, was direkt mit den Glocken zu tun hat, muss der Verein aus Spenden und einzuwerbenden Fördergeldern finanzieren. Das sind neben der neuen
g0-Glocke, die Klöppel für Dominica und g0-Glocke, der Glockenstuhl und die Läuteanlagen.

Deshalb bittet der Verein weiterhin dringend um Spenden!

Auch sind all jene, die sich für den vor 500 Jahren fertig gestellten Magdeburger Dom und seine Glocken engagieren möchten, aufgerufen, Mitglied unseres Vereins zu werden. Das sollte nicht am Geld scheitern, denn der Vereinsbeitrag ist mit 1 €/Monat (12 € im Jahr) bewusst sehr niedrig angesetzt.
    Helfen Sie mit, das selbst gesteckte Ziel von 200 Vereinsmitgliedern möglichst bald zu erreichen! 
Zurzeit hat der Verein 138 Mitglieder.